Äußerungen des Schülers über Sehbeschwerden z. B. verschwommenes unscharfes Sehen, Schwierigkeiten beim Sehen in die Ferne (beim Blick an die Wandtafel, Overhead), beim Beobachten von Versuchen oder beim Lesen kleiner Drucke. Manche Kinder „lesen mit der Nase“ halten den Kopf schief, gebrauchen nur ein Auge, blinzeln, kneifen die Augen zusammen oder wechseln den Arbeitsabstand häufig.

Wenn visuelle Informationen sehr schwer gleichzeitig mit Informationen anderer Sinneskanäle verarbeitet werden können, z.B. Informationen hören und ein Bild anschauen und gleichzeitig eine motorische Handlung ausführen, oder wegschauen, wenn das Kind nach einen Gegenstand greift

Schwierigkeiten beim Erkennen von Gegenständen, Bildern und Gsichtsausdrücken

Augenreiben, Rötung oder Tränen der Augen.

Blickauffälligkeiten, wie scheinbares Vorbeisehen an fixierten Objekt, keinen Blickkontakt aufnehmen können, oder ein so genannter „verschlafener“ Blick

Organauffälligkeiten wie Augenzittern, Augenrollen, Schielen, unterschiedlich große Pupillen, hängende Augenlieder, erhöhter Blendempfindlichkeit, Lichtscheu oder der Wunsch nach mehr Licht.

Anstoßen, Stolpern, Danebengreifen, Fehltritte bei Treppen, Kopfschmerzen oder schnelles Ermüden bei Tätigkeiten, die visuelle Kontrolle erfordern.

Beim Lesen: Verlieren der Zeilen, Extrem langes Suchen der Seitenzahl, der Nummer oder des Absatzes; Stockendes Lesen, Probleme beim Erkennen von Einzelheiten bei klein gedruckten Tabellen oder in Wörterbüchern, in Atlanten etc., Erfassungsschwierigkeiten bei großflächigen Darstellungen.

Beim Schreiben: Verlieren der Zeile, unregelmäßiges Schriftbild, extrem große oder extrem kleine Schrift, Ansatzprobleme bei Schreibunterbrechungen etc.

Beim Abschreiben: Verwechslung ähnlicher Buchstaben, wie o-a, c-e, n-m, h-n, f-t, h-b-k-, Zeilenverwechslungen etc.

Beim Werken; ungenaues Arbeiten, Koordinationsprobleme beim Schneiden, Sticken, Sägen, Messen etc..

Beim Sport: motorische Ungeschicklichkeit und Koordinationsprobleme, Ängstlichkeit bei „wilden“ Spielen

Werden mehrere der angeführten Punkt bei einem Kind beobachtet, sollte ein Augenarzt aufgesucht und mit dem Sonderpädagogischen Zentrum für sehbehinderte und blinde Kinder am Odilien-Institut (Tel.: 0316/327075, Mail: spz@odilien.at) Kotakt aufgenommen werden.

Liegt bereits ein einschlägiger Befund vor bzw. gibt es Seitens des Kindergartens, der Frühförderung oder der Eltern Informationen über eine Sehbeeinträchtigung soll ebenfalls mit dem SPZ für sehbehinderte und blinde Kinder Kontakt aufgenommen werden.

 

Autor: SDir. Agnes Nimmrichter