Anhaltspunkte für eine Sehschädigung können auch folgende Veränderungen des Auges und der Augenstellung liefern (die kursiv gedruckten Begriffe geben mögliche Erkrankungen oder Schädigungen des Auges wieder)

  • das Kind schielt (nach innen, nach außen, alternierend) (Strabismus)
  • das Kind verdreht die Augen nach oben oder es ist nur der obere Teil von Pupille und Iris zu sehen
  • die Augen des Kindes zittern, pendeln oder bewegen sich ruckartig (Nystagmus)
  • die Augen des Kindes erscheinen ungewöhnlich groß (Buphthalmus, Glaukom)
  • die Augen des Kindes wirken ungewöhnlich klein (Microphthalmus)
  • das Kind schaut nur mit einem Auge
  • das Kind blinzelt häufig
  • die Pupille ist weißlich verändert oder zeigt helle Einsprenkelungen (Cataract)
  • die Pupille reagiert nicht oder verzögert durch Verengung bei einstrahlendem Licht
  • die Hornhaut ist weißlich getrübt oder matt
  • die Iris schimmert rötlich, Wimpern und Augenbrauen sind evtl. sehr hell, farblos (Albinismus)
  • die Iris und/oder Pupille wirkt irgendwie unregelmäßig (Kolobome)
  • die Iris wirkt verändert oder fehlt (Aniridie)
  • die Augen des Kindes sind häufig gerötet oder tränen
  • die oberen Lider hängen über dem Auge, sind gelähmt (Ptosis)

 

Quelle: Landeswohlfahrtsverband Hessen
Bearbeitung: Walter Rainwald